Eröffnungsrede zur Siegerehrung 2007 – Giflitz (TV Bergheim) – 03.11.2007 von Hans-Friedrich Kubat

Sehr geehrte Gäste, sehr geehrter Herr Niederstrasser, verehrte Vertreter der Sportkreise und der  LA-Kreisverbände Waldeck und Frankenberg, liebe Vereinsmitglieder des TV Bergheim und natürlich liebe Läuferinnen und Läufer aus nah und fern!
Es ist uns allen eine große Freude, dass der TV Bergheim bzw. die rührige Leichtathletikabteilung dieses Vereins im Edertal mit Günter Lehmann an der Spitze gleich zu Beginn ihrer Mitgliedschaft im WA-FKB-Laufcup eine feierliche Siegerehrung in würdiger Atmosphäre für uns alle organisiert hat. Dafür gilt Euch unser aller Dankeschön! Der TV Bergheim richtet heute zusammen mit den Vereinen und allen, die sich dem CUP verbunden fühlen, ein Fest aus, das, würde es für eine einzelne Person veranstaltet, quasi eine Feier wäre zwischen der Kindheit und dem Erwachsenenalter...
Auch der Laufcup ist in einem ALTER angekommen, von dem man sagen kann, dass nach 14 Jahren der Kindheit eine mittlerweile große Substanz vorhanden ist – und das gilt für die Einzelsportler wie für die bisher 18, ab 2008 16 Vereine gleichermaßen. Die Jugend- und Erwachsenenzeit kann ruhig kommen...
Der WA-FKB Lauf-Cup ist zu einer ganz festen Größe in unserer Region geworden, er erfreut sich nach wie vor richtig großer Beliebtheit bei Alt und Jung, Groß und Klein. Seit der Gründung des Laufcups 1994 in Marienhagen und dem ersten Lauf in  Korbach am 01.Mai 1994 meldeten sich 48.958 Langstreckler zu unseren Volks- und Straßenläufen an. Wer jetzt schnell rechnet, wird rasch darauf kommen, dass in 2008 ein weiteres Jubiläum anstehen wird: Irgendwann, vielleicht beim fünften oder sechsten Lauf, müsste die Zahl von dann 50.000 Cup-Sportlern erreicht werden. Ich finde: Ein klasse Ergebnis einer tollen Laufsport-Bewegung. Im April konnten wir in Altenlotheim den 200. Lauf starten, mittlerweile sind wir bei 215 Veranstaltungen angekommen, in 2008 werden wir alle zusammen die Zahl der Wettkämpfe auf 231 steigern.
Wir sehen: Der Laufcup ist – im Gegensatz zur Meinung eines kürzlich in der Zeitung erschienenen Kommentars, keineswegs tot – er lebt!!! Viele meinten, mit der Erhöhung auf 18 Volksläufe in 2007 würden insgesamt die  Starterzahlen zurückgehen.
Diese Prognose trat nicht ein, wir kamen auf einen Durchschnitt von 241,11 Aktiven bei allen Läufen, wobei der TV Marienhagen am 03. Oktober abermals die meisten Sportler anzog.
Trotzdem:
Wir wollen weiter am Erfolg des Cups basteln, müssen auch bereit sein, neue Wege zu gehen.
Dazu möchte ich Euch, möchte wir Ihnen einige Vorschläge unterbreiten:
1. Von den Frauen und Männern, die noch vor fünf, sechs Jahren aktiv waren, sehen wir leider nicht mehr viele. Das mag am Alter liegen, das mag aber auch im für einige zu stark ausgeprägten Wettkampfcharakter begründet sein. Deshalb wäre die Einführung eines Laufes ganz ohne Zeitnahme vielleicht eine Möglichkeit, den einen oder anderen „Ehemaligen“ wieder zu den Volksläufen zu holen. Gedacht ist trotzdem daran, dass auch dies „Re-Aktivierten“ acht Läufe absolvieren und am Ende ebenfalls für ihre Teilnahme ausgezeichnet werden. Eine Unterstützung könnte eine Kranken-/Gesundheitskasse gewähren...
Gerade aus ehemaligen Laufcup-Hochburgen wie etwa Korbach, Immighausen, Marienhagen, Obernburg und anderen Orten erhoffen wir uns einige Starterinnen.
2. Die Einführung einer Familienwertung im Kurzstreckenbereich könnte die Läufe auf dieser Distanz weiter beleben. Bsp: Zwei Erwachsene und ein Kind, die Zeiten des Laufes werden (neben der Einzelwertung) einfach addiert.
3. Die Organisation einer gemeinsamen Freizeit mit sportlichen Aktivitäten, sportmedizinischen Fragestellungen, Spaß und Kultur an einem attraktiven Ort.
Sie sehen, ihr seht, dass wir weiter am Erfolg des Laufcups basteln, aber alle Bemühungen  stehen und fallen mit den Läuferinnen und Läufern.
Wir, das sind die Vereinsvertreter sowie Herbert Wilke, Dieter Wrana und ich, hoffen ganz fest auf eure Unterstützung. Gebt uns Signale, wenn wir etwas ändern sollten, unterstützt uns mir euren Ideen...
DANK möchte ich wieder einmal allen Mitstreitern sagen:
Herbert Wilke, unserem Statistiker,
Dieter Wrana,  unserem Kassierer,
Werner und Marko Hoffmann, unseren eifrigen Berichterstattern für die Zeitungen und - ganz neu – Gerd Kontner für die tolle Gestaltung der Homepage: www.laufcup-waldeck-frankenberg.de
Es ist eine schöne Tradition, in jedem Jahr die Sportlerinnen auszuzeichnen, die seit dem Jahr 1994 keine Laufcup-Saison verpasst haben und der Serie die Treue hielten. Laura Thomas, Wilhelm Thomas, Klaus Heck, Peter Groß und Herbert Wilke. Mein besonderer  Gruß gilt heute auch allen ehemaligen Läuferinnen und  Läufern, die aus den verschiedensten Gründen nicht mehr dabei sein können im WA-FKB Laufcup: z.B. Manfred Kloß, Willi Holzapfel, Karl Wittmann und vielen anderen.
Ich wünsche euch allen weiterhin eine tolle Veranstaltung, eine schöne Herbst- und Weihnachtszeit und freue mich auf eine spannende Saison 2008.

 Hans-Friedrich Kubat

 ©  Hans-Friedrich Kubat