Manfred Kloß – ein  begeisterter Cupläufer der „ersten Stunde“

Manfred Kloss

Gerne erinnern wir uns alle an Manfred Kloß. Der Korbacher Manfred Kloß, geboren am 20. November 1938 in Wuppertal-Elberfeld, war seit der ersten Saison des Waldeck-Frankenberger Laufcups  im Jahr 1994 ein begeisterter Anhänger der Volks-, Wald- und Straßenlaufserie in unserem schönen Landkreis. Gerne begab er sich auf den Weg, um Richtung „Eidinghausen“ und in den ausgedehnten Wäldern zwischen  Korbach und  Berndorf, Strothe, Waroldern und Meineringhausen zu trainieren. Nicht selten kam es vor, dass er auf dem Rückweg kurz Station machte bei dem bekannten Sportsfreund Karl Wittmann hoch oben „auf dem Berg“ und zusammen mit Karl sowie den Korbacher und Marienhagener, Vöhler und Obernburger Lauffreunden Pläne für  weitere Wettkampfbesuche schmiedete.
Obwohl Korbacher, startete er stets treu für den Turnverein Lelbach. Hier im und beim TV spielte Manfred auch viele Jahrzehnte lang begeistert Fußball, war ein in vielerlei  Hinsicht prägendes und helfendes Mitglied des Vereins. Mit Freude beteiligte sich Manfred Kloß an gemeinsamen Ein- und Mehrtagesfahrten zusammen mit den Freunden des TV Marienhagen. Unvergessen sind die Reisen zu den Harz-Gebirgsläufen, nach Cuxhaven-Sahlenburg, zum Nürburgringlauf oder in das wunderbare Zell am See in Österreich mit dem gewagten Aufstieg zur Eisriesenwelt Werfen. Auch bei „Gold für Olympia“ war er häufig und mit Enthusiasmus in der Vororganisation tätig, war begeistertes Gründungsmitglied in Marienhagen. Während der alljährlichen Cup-Siegerehrung wurde Manfred Kloß oft als „Eifrigster Starter der Saison“ geehrt.
Aus gesundheitlichen Gründen durfte der Sportliebhaber – weitere Freizeitinteressen galten seinem bunten Garten, den Tieren, der Musik und natürlich den neun Enkeln  – schließlich nicht mehr an Wettkämpfen teilnehmen.
Im Herbst 2012 – am 03. November – starb Manfred Kloß.
Als bleibende Erinnerung an einen beliebten und treuen Sportler wird seit 2013 der „Manfred-Kloß-Ehrenpreis“ für die eifrigste Familie des Jahres vergeben.

Hans-Friedrich Kubat, Marienhagen                                                          … im Sommer 2014

„Die großen Taten der Menschen sind nicht die, welche lärmen. Das Große geschieht so schlicht wie das Rieseln des Wassers, das Fließen der Luft, das Wachsen des Getreides.“
… vom Adalbert Stifter

 

Wilhelm Thomas  * 06.11.1954  + 26.01.2014

„Ein ganz wunderbarer Mensch ist von uns gegangen!“

Willi ThomasLiebe Freundinnen und Freunde,

heute am frühen Morgen erreichte uns die traurige Nachricht, dass unser treuer Lauf- und Sportkamerad Wilhelm „Willi“ Thomas aus Vöhl am Samstag verstorben ist. Sein Tod kam unerwartet und überaus plötzlich. Willi, kurz vor seinem Vorruhestand stehend, hatte nach den gelungenen Operationen noch so viele Pläne, die sich auch um den Sport drehten, insbesondere jedoch um das geliebte Laufen…
Seit der Gründung des Waldeck-Frankenberger Laufcups 1994, zu dessen Gründungsmitgliedern er gehörte, war der Verstorbene in jedem Jahr erfolgreich. Noch im Herbst wurde er zusammen mit Klaus, Peter und Herbert für seine Treue und Liebe zur Laufserie im Rahmen der Siegerehrung in Gellershausen geehrt. Unvergessen bleiben die gemütlichen Stunden zusammen mit den Helferinnen und Helfern der Vereine TSV Hemfurth und TSV Gellershausen am Abend der Ehrungsfeier, gemeinsame Fahrten zu Wettkämpfen im Landkreis und ganz Deutschland, Mitwirkungen beim einstigen Edersee-Marathon, aber auch fröhliche Vereinstreffen in Vöhl, Marienhagen, Twiste oder Herzhausen.
Das tiefe Mitgefühl aller aktiven und passiven Läuferinnen und Läufer gilt seiner Frau Monika, den drei Kindern und der gesamten Familie.

Mit stillem Gruß

Hans-Friedrich Kubat                                                                      27.01.2014

„Jeder Mensch ist nicht nur er selber, er ist auch der einmalige, ganz besondere Punkt, wo die Erscheinungen der Welt sich kreuzen, nur einmal so und nie wieder. Darum ist jedes Menschen Geschichte wichtig und jeder Aufmerksamkeit würdig.”

… von Hermann Hesse


©2015 Gerd Kontner